EINZIGARTIG - JENSEITSKONTAKTE BLIND VOR PUBLIKUM

WAS GILT GENERELL ALS BEWEIS?

Medialität

Jenseitskontakte mit klaren und konkreten Beweisen

WAS GILT GENERELL ALS BEWEIS?

Als Medium in der Schweiz sind mir die Beweise bei Jenseitskontakten sehr wichtig. Natürlich gehören Emotionen und Gefühle auch zu jedem Jenseitskontakt, doch die sind nicht wirklich immer beweisbar. Jenseitskontakte Beweise sind sehr wichtig, denn spirituellen Medien wird oft unehrliche Arbeit vorgeworfen. Und zudem sind wir spirituellen Medien ja auch hier, um zu zeigen, dass es ein Leben nach dem Tod gibt, dass es tatsächlich unsere Liebsten in der geistigen Welt sind, die mit uns kommunizieren wollen.

COLD ODER HOT READING

Uns spirituellen Medien wird immer wieder vorgeworfen, dass wir Cold bzw. Hot Reading betreiben. Also dass wir die Menschen im Publikum oder vor uns lesen indem wir Stimme, Körperhaltung, Antworten, Gesichtsausdrücke etc. beobachten und so die Jenseitskontakte herstellen (Cold Reading). Oder dass wir vorab die Menschen aussuchen und uns Informationen über sie einholen (Hot Reading). Kein spirituelles Medium kann zu 100% ausschliessen, dass nicht ein Teil der Informationen durch Cold Reading erhalten werden, ich auch nicht. Bestimmt betreibe ich persönlich jedoch kein Hot Reading, ich will vorab keine Informationen über die Kunden die zu mir kommen. Als seriöses spirituelles Medium ist es sehr wichtig, dass man diese Verbindung zum Verstorbenen wirklich sauber herstellt und mit dem Verstorbenen verschmilzt.

BLINDE JENSEITSKONTAKTE, ZUM 1. MAL IN DER SCHWEIZ IN BONINGEN EINGESETZT

Genau wegen solchen Vorwürfen stelle ich an meinen öffentlichen Jenseitskontakten und mediale Abenden blind Jenseitskontakte her. Und das wurde bisher zum 1. Mal in der Schweiz in Boningen gemacht! Ich verbinde mir die Augen, bitte das Publikum die Plätze zu wechseln, und ich erhalte die Antworten Ja, Nein, Ich weiss nicht nicht vom Empfänger, sondern von einer anderen Person, welche für den Empfänger des Jenseitskontaktes antwortet. Selbst mit verbunden Augen, zeige ich mit der Hand oder sage auf welcher Seite und in welcher Reihe diese Person sitzt.

Das Cold Reading widerlegen wir somit, denn ich kann weder die Stimme hören, noch mir die Plätze merken und die Gesichter oder Körperhaltung sehen. Ich darf einfach der geistigen Welt und den Verstorbenen vertrauen. Ich mache das nicht, um unterhaltsam zu sein. Aber um zu zeigen, dass diese Verbindungen zu der geistigen Welt real sind, das unsere Liebsten in der geistigen Welt real sind und dass ein Leben nach dem Tod besteht.

WAS ZÄHLT ALS BEWEIS IN EINEM JENSEITSKONTAKT

Je genauer und präziser eine Aussage, desto eher kann es als Beweis in einem Jenseitskontakt angesehen werden. Wenn ich als spirituelles Medium sage, dass der Vater jeden Tag mit dem Auto zur Arbeit gefahren ist. Ist die Aussage nicht präzise, denn viele Väter machen das tagtäglich. Das stellt keinen Beweis dar. Aber wenn ich sage, dass der Vater einen gelben Alfa Romeo fuhr und es in diesem immer nach Benzin roch, ist die Aussage schon sehr genau.

LEBENSGESCHICHTE

Sehr oft stelle ich zudem fest, dass viele Medien die Lebensgeschichte eines Verstorbenen nicht erzählen, bzw. keinen Flow oder Fluss in die Erzählungen und Erinnerungen bringen. Da kommen dann eher abgehackte Aussagen. Sie hüpfen von einer Krankheit, zum Garten, dann zurück zur Krankheit und machen unpräzise Angaben.

Wenn wir also bei der Geschichte des Vaters bleiben wäre ein Flow, wenn das spirituelle Medium im Jenseitskontakt die Geschichte mit diesem gelben Auto weitererzählt. Also dass man dann jeden Sommer mit dem selben Auto auch in die Ferien nach Italien an die Adria fuhr. Der Kofferraum war vollgestopft mit Koffern und Strandsachen. Spätestens beim Gotthard war es allen so speiübel wegen dem Benzingeruchs, dass man eine grössere Pause einlegen musste. Danach kann das spirituelle Medium die Geschichte ausbauen mit dem Strand oder wo man übernachtete etc. Diese Lebensgeschichten in Jenseitskontakten gelten als Beweise, weil sie gemeinsame Erinnerungen sind, je präziser und je mehr im Fluss desto besser.

JENSEITSKONTAKTE INHALTE

Nicht nur gemeinsame Erinnerungen gelten als Beweise in Jenseitskontakten, sondern auch Beruf, Hobby, Familien Beziehungen und einiges mehr. Aber die Aussagen müssen genau sein. An einem meiner öffentlichen Jenseitskontakte zeigte sich eine Oma, die gerne strickte. Na ja, wie viele von uns hatten solche Omas? Ja, wahrscheinlich sehr viele. Doch diese Oma strickte immer Bettsocken und die Enkeltochter musste diese jeweils, wenn sie bei ihr in den Ferien war auch tragen. Ich beschrieb genau, welche Farben und Muster diese Socken hatten.

An öffentlichen Jenseitskontakten oder medialen Abenden gilt auch als Jenseitskontakt Beweis, wenn ich als spirituelles Medium den Empfänger des Jenseitskontaktes im Publikum direkt finde. Ich kenne sehr viele Medien, die das Publikum fragen, für wen dieser Kontakt ist. Dann vergehen Minuten bis die richtige Person gefunden wird. Doch die besten Medien in der Schweiz wissen, für wen der Jenseitskontakt ist. Auch das gilt als Beweis.

KEINE / UNZUREICHENDE BEWEISE

Wischiwaschi Aussagen, die auf viele Menschen zutreffen sind also keine oder unzureichende Jenseitskontakte Beweise. Unpräzise Antworten wie die Mutter kochte gerne, oder der Bruder reiste viel mögen vielleicht ein Beweis sein, wenn sie zustimmen. Jedoch hinterlassen sie irgendwie einen fahlen Beigeschmack, wenn der ganze Jenseitskontakt so ungenaue Aussagen enthält. Auch dass die verstorbene Person uns liebt ist kein Beweis oder dass sie uns vermissen und immer bei uns sind. Diese Aussagen kommen in Jenseitskontakten immer wieder vor und das ist auch gut so. Jedoch nur, wenn man vorher die Lebensgeschichte mit präzisen Aussagen erzählen und die richtige Person im Publikum finden konnte.

JENSEITKONTAKTE 90% RICHTIG

Was ich hier zum Abschluss noch sagen will ist, dass wir spirituellen Medien auch nur Menschen sind. Auch wir haben manchmal einen schlechten Arbeitstag und die Aussagen sind dann nicht so genau und präzise. Um ein spirituelles Medium in der Schweiz beurteilen zu können, muss man es schon mehrmals gesehen haben. Auch wenn das Medium einmal ein Nein als Antwort erhält, heisst es nicht, dass es schlecht ist. Vielleicht wurde die Information einfach falsch interpretiert. Generell sagt man, dass über 90% der Aussagen im Durchschnitt stimmen müssen für einen guten Jenseitskontakt.

Ich wurde als spirituelles Medium in England ausgebildet, wo die Beweisführung sehr wichtig ist. Für mich ist eine gute Balance zwischen Beweis und Gefühle zentral. Die Emotionen und Gefühle dürfen nicht fehlen, aber auch nicht den Hauptteil eines Jenseitskontaktes ausmachen. Denn die Menschen die zu mir kommen, sollen sich sicher sein, dass wirklich ihre Liebsten aus der geistigen Welt für sie da sind und mit ihnen reden.